Archiv der Kategorie: AFRIKA ÄSTHETIK

“Douala Canoe” (4) – Virtual Trip to the Niger Delta

|

All images can be enlarged twice by clicking on them!               

 

Chapter 1 :  AN INSPIRING CORRESPONDENCE

 

DUNCAN (31. Dezember 2020)

 

I greatly admired the French version of your blog on Duala boat models. Like you, I try to learn as much as I can about objects in my collection.

DUNCAN (10. Januar 2021)

Take a closer look at my 125 cm long model of a Douala canoe:

c Collection Duncan 2020

  • The figurehead, consisting of a snake coiling around a loop enclosing three ovals linked by a horizontal perforated bar, as if the ovals were wheels driven by an axis or chain,
  • A man sitting on either side of a large decorated splash board,
  • Paddler in front of a central canopy. He wears a shirt with a red belt, collar and stripes across his chest like the men on the splashboard,
  • A central canopy covering an imposing man in white, whose skullcap is the same color as the bulbous ones on other figures – again white – but bigger,
  • And three figures behind the canopy – two paddlers and a man facing backwards on the stern, who probably held a steering oar. All three of them have the same kind of uniforms as the men in the bow, except that the red elements are white.
  • Finally, the black hull and canopy are decorated with red and white geometric patterns whose slants and verticals reflect the posture of the figures. The round ovals and dots in the figurehead are also carried through the model, since related motifs occur on the canopy and stern.

DETLEV (10 January)

You have a very interesting Duala boat model, if it’s “Duala” at all. First, there are some features that link it to known canoes and boat models  from Duala:

  • The connection of a canoe manned by rowers with an oversized bow ornament (“figurehead”).
  • The figuratively decorated cross board (“splash board”) through which the prow ornament is fastened to the canoe is attached,  the classic snake, and the three connected ovals are all typical of the “Duala”.
  • The colored, geometric decorations on the boat wall and the standardized two-dimensional and perforated arms of the rowers are also seen on several Duala boat models.

Some important aspects point in another direction, what I’d like to  illustrate  by examining my second boat model, from the neighboring delta area of the Niger. “It’s Yoruba”, the seller explained to me. At 72 cm long and 27 cm high, it is a lot more compact than yours. Here are a few noteworthy similarites:

  • the compact and high body (tapered downwards) with a canopy supported by two side walls
  • loosely distributed geometric drawings that are only painted rather than carved
  • the braided technical connections
  • the small number of relatively large figures with large pear-shaped heads which remind me of ‘Yoruba’ heads and faces, and especially of the big bean eyes of the Ibedji

c  Detlev

c  Duncan

DUNCAN (11. Januar)

Congratulations on your deductions concerning  a Yoruba connection!I noticed the resemblance of the heads to those of Yoruba statues, and especially on some Ibeji, and initially looked for comparable boat models in books like “Yoruba: Sculpture of West Africa” .When I couldn’t find any, I turned my attention to models purportedly made in the region of Douala by the Duala ethnic group, and noted that they often had similar splashboards, iconographic elements in their figureheads (e.g. snakes looping and zigzagging around wheel-like forms), and conventions such as round flat hands with circular holes for paddles (which suggested that several of the models were made in the same workshop). The combination of the Yoruba-looking heads and iconographic and technical conventions made me believe that my sculpture might have been created in a transition zone, where cultural and aesthetic influences mixed. Your arrival at the same conclusion makes me think the hypothesis might be true.

I must delay writing more now because of a sudden onslaught of deadlines.  I look forward to continuing our detective work.

DETLEV (21 February)

Dear Duncan, are you past your various obligations? With your ‘hybrid’ boat model you  opened   open my eyes to Cameroon’s relations to the Northwest, to the Niger Delta and beyond. My “main suspects” for our two newly introduced boat models are now called “Ijebu Yoruba”.

 

Chapter 2:  HOW ROSALINDE WILCOX INSPIRED A CLOSER LOOK AT THE NIGER DELTA

Limbe Victoria – Beach looking northwest

Wilcox’ seminal art-historical study  “Commercial Transactions and Cultural Interactions from the Delta to Douala and Beyond”  (“African Arts” t.35,1; 2002) is full of details, impulses, questions and allusions. Although it does not deal directly with canoe building and boat models, but rather with canoe oars, horizontal masks and masquerades, it proved to be especially useful to to our analysis.

In the first blog I saw the Duala people as a mediator between the rivers of the hinterland of the Wuri Delta and the Atlantic beyond the island of Fernando Po. Prof. Ronald Daus reported on the strong immigration into the city of Douala since 1884, during the colonial era, but emphasized the internal migration of the “Bamiléké”, a broad ethnic term in this context (LINK to (1) in german) Rosalinde Wilcox provided a fresh perspective concerning the Duala and the multicultural port city associated with them. When you say “Duala” you have to be clear, since that term sometimes conflates with the name of the place (Douala), the resident population (the Douala) and ther specific cultural tradition of the Duala people. as a consequence, I accept Wilcox’s suggestion for differentiated spellings.

Westermann/Rand McN.1973, p.126

In this and the following chapter, we leave the Douala region to follow coastal and fluvial exchange routes northwest along the Atlantic coast to the Cross River (Kalabari), to the great Niger Delta (Ijo, Ijaw, Ibibio, Ijebu-Yoruba etc.) and even beyond. Speaking of which, Kru seamen from Liberia and the black carpenters and joiners from the Gold Coast (now: Ghana) exemplify how migrant workers and traders  spread along the entire Atlantic coast.

Rosalinde Wilcox characterizes the region as follows:

“Inhabitants of Africa’s eastern Guinea coast live in similar ecological environments and have similar political and religious beliefs, particularly a belief in water spirit cults. Their colonial history repeated itself along the coast. People in river and coastal communities where canoes dominated, particularly in Nigeria, Cameroon and Liberia, shared historical and economic experiences. They used their surroundings for fishing and salt production, and traded with inland groups. The companies on the coast traded with Europeans in the 16th to 19th centuries and used and expanded their pre-European contacts and trading networks in the hinterland far beyond modern political borders. “(42 M)

None of the three successive European colonial powers could stop the exchange of goods, people and ideas at their new political borders, she points out, because “trade is insensitive to modern borders”. In addition, Cameroon’s southwestern province was part of British Nigeria for forty years (1919-1961). Unfortunately, the multiethnic character of the region compounded by language dispute between Francophone and Anglophone ‘speakers’ – more exactly constitutional promesses and political reality – has created a simmering source of political conflict (LINK to ACAPS), and other problems typical of post-colonial dictatorships in Africa.

Wilcox also notes that communities of Ijo, Igbo and Efik, which are usually associated by outsiders with Nigeria, have long lived on the coast between Douala and the actual Cameroonian border with Nigeria. As a consequence, the formal conventions of Duala, Ijo, Ibibio and Efik art blend into one another in ways that have contributed to an ‘international’ art style on the coast. – When we will return to look at the Cameroonian coast, Rosalinde Wilcox’ insights will prove useful once again..

Chapter 3: CANOES AND PEOPLE IN THE NIGER DELTA

But for the moment, let us turn to the cultic and festive use of canoes in the Niger Delta, as illustrated by museum catalogs and art-ethnographic articles in publications as “African Arts”. Some of the phenomena observed are typical of both the coastal regions and river deltas.

I have to limit myself to a few aspects, especially of the boat models I come across .

A lively and colorful catalog from Los Angeles (UCLA) will accompany us into the meanderings of the rivers and the connections between art and the environment of the Niger Delta: “Ways of the Rivers – Art and Environment of the Niger Delta” (2002).

 

Coast and Delta specialists – the Ijo

In the 4th chapter, the co-editor Martha D. Anderson presents the Ijo as prototypical river delta inhabitants:

In regions of the Delta where roads are inexistent and even footpaths limited to seasonal use, canoes still provide the primary, and sometimes the only, means of transportation and intervillage communication. … Canoes seem so fundamental to their riverain lifestyle that some assume the art of canoe-making came from heaven with them. (Alagoa 1970, 323) Nearly every traditional occupation practised in the freshwater region – including fishing, farming, distilling gin, and trading – necessitates water travel. Canoes also serve other mundane functions that are harder to classify, satisfy social and receational needs, and figure prominently in performances of various types. Canoe effigies even play a role in shrines and rituals.“

Ways of..p.137 4.08

 

„Learning to paddle seems to be largely a practical matter without religious or mythic significance, but the process plays a critical role in shaping the way people view the environment. As children, the Ijo begin to differenciate between two zones, the rivers and forests, and to associate different levels of danger with each.“ (136)

They learn to row in a playful way, they swim early, and bright children can row alone at the age of seven or eight to the neighboring village, perhaps an hour away. (137) The Ijo also use the river as a performance space, using canoes and other watercraft as moving stages. Spectacular war canoes are the highlight of some festivals and are a reminder of the warlike past of the Ijos. Raffia fronds and other “bulletproof” charms are attached to it. (140)

p.140 Fig. 4.13 – with a horizontal sawfish mask

“Since water spirits, like humans, navigate the waterways by boat, mask dancers embodying water spirits use the immanent drama of the boat trip by arriving from the water.”

“Most Ijos now consider themselves Christians, but the idea that the Deltas’s rivers and creeks represent a different world continues to captivate them. Some tell stories about encounters with aquatic spirits or describe marvelous water towns they have visited in person or in dreams. (…) People often describe them as beautiful, light-skinned beings with long, flowing hair, but they can also materialize asanimals, composite creatures, and objects that turn up in the water.” (148)

 We recognize the Jengu (LINK) of the Cameroon coast, as well as the water spirits known under the name Mamiwata, which are worshipped all along the Atlantic coast up to the Congo Current ( I recommend in English: Henry J.Drewal: “MamiWata – Arts for Water Spirits in Africa and Diasporas “, UCLA LA 2008).

Respect for the water world – the Ijebu Yoruba

Another author, Roger de la Burde, tells us of the ambivalent relationship of the Ijebu Yoruba to water and its spirits and their cooperation with the Ijaw/Ijo river people and fishermen in the neighborhood.

As soon as Duncan and I deducted that our boat models showed a “Yoruba” influence, I found an early edition of “African Arts” (autumn 1973) with a report on the Ekine cult of the Ijebu Yoruba on the western edge of the Niger Delta, which they adopted from the neighboring Ijaw.

Not all the delta’s inhabitants were as connected to the water world as strongly as the Ijo/Ijaw. The Ijebu Yoruba adoption of the cult is an example both of  the spread of respected cults along with their objects and conventions among neighboring ethnic groups, and of the fact, that Ijo rites provided a readymade template for expressing strong ties to the water world.

“For the Ijebu Yorubas who live adjacent to the mid-coast section of Nigeria, one of the powerful forces of nature is water or its personification , the impredictable Water Spirits. In contrast to northern and middle Yorubaland which is predominantly mildly rolling territory, the southern Ijebu area is basicly flat. There, major rivers like the Shasha and Owena are joined by hundreds of tributaries. Although, these creeks have a low water level or are completely dry in the dry season, they swell to enormous proportions durig the rainy season, flooding the surrounding plains while rushing to the sea.“ (28)

 Yet these people, like most Yorubas, preferred to retain a strong union with land, marked by their worshipof the Ogboni edan, “the Earth Principles to whom they delegated kingmaking and governemental functions ” L.E. Roache). Water Spirits were of lesser importance and were worshipped in relatively few Ijebu villages and towns.  They were regarded as mischievous creatures who emerged only to do their harmful deeds and then quickly disappeared into their dark and secret hiding places. The Ijebus tended to avoid the rivers and creeks which they believed to be the homes of these spirits…. G.Afolabi Ojo attributes this to the inferiority of the coastal Yoruba groups to the River and Delta people of southern Nigeria, both in fishing techniques and in the catch itself. They left fishing actvities to immigrant Ijaws, Urhobos, and Jekris. (28)

“In spite of their aversion to water, it was the close proximity to the sea and navigable rivers which dictated the activities of the Ijebus, establishing solidly in trade. Their position of importance in commerce was reinforced by the fact that in the past, both the kingdom of Oyo and the town of Ibadan had to use the Ijebu routes as an access to the sea. This brought relative wealth to Ijebuland and also gun powder, thereby guaranteeing a degree of military independence. Because of their affluence, the southern Ijebus did not need to develop great efficiency in farming. (…)  One of the groups with which the Ijebus had contact was the  Kalabari Ijaw, (…) renowned for their expertise in fishing and canoe building, Some old Ijebus will even acknowledge that the Ijaws were very helpful to them as traders because of their intimate knowledge of the rivers.” (28 )

These Ijaws developed the most extensive water spirit cult, Ekine, which was mainly characterized by its entertaining masquerades. The Ijebu introduced the Ekine cult without assigning it a political role – for example in the judiciary. During the season of the water spirit festival, both Ijaw and Yoruba-style masks were used during the dances or to lead the water spirits Igodo, Agira and Oni to their simple shrines, which had been built on the banks of the local streams and rivers before the festival. During the festival, when they were particularly unpredictable, people wanted to be safe from them as long as possible. When the rituals werde over and the dangerous period had passed, they were returned of the homes of the Ekine elite – of “those who have nimble legs and arms and who, during dances have Water Spirits in them.” There they were kept behind the rafters of the roofs and frequently smoked for protection from insects, to be restored prior to the next ceremonial use. Since the 1920s, valuable pieces were painted with expensive Western oil paints for their protection, which the Ijebu had acquired through their extensive trading activities. (32)

“Thus by establishing contact with the Water Spirits, appeasing them with offerings, occasionally even outwitting them, the Ijebu Ekine cult helps the community  to cope with the hazards of water. In the past, members were even able to catch these elusive Spirits and immortalize them in the form of headdresses. The evidence indicates that, because of their geographic location, the Ijebu Ekine apparently were able to distill some ancient elements of the Yoruba, Benin, and Kalaba Ijaw cultures which they transformed to suit their spiritual needs when creating these unique headdresses and festivals”. (32)

 

Canoes and boat models in cult and festival (and for export)

Let’s look at a few more boat-shaped objects. Some details give clues to their use. But their forms are basically as diverse as their real life models. Why shouldn’t they have been universally applicable and only given appropriately adapted names? 

 

1 – 2    Ancient Egypt

The oldest examples, which might be somewhat comparable, come from pre-dynastic Egypt. One – approx. from 3400 B.C – in “Dawn of Egyptian Art“, p.65, cat.66: “Boat model with painted oars”, Ashmolean Museum Oxford. A second “Barque funéraire en terre” (clay) in Cahiers d’Art, Christian Zervos, Paris 22e année 1947, p.42, Musée de Berlin) is 57 cm long and has a roof.

Dawn Egypt p.65 cat.66

 

Cahiers d’art 1947 p.42 barque

 

 

3    “Canoe to heaven“  (Urhobo Art,  p.134f. cat. 75)

A more  recent example,  an expansive crown mask that represents an occupied canoe, Perkins Foss illustrates in the catalog of the Museum for African Art, N.Y.. He notes that every family group has such a ‘canoe’ which was set up with other things in front of their property as a  temporary shrine during funerals. A photo, taken in 1971, which is hard to read because of its smallness, shows a grieving family behind a miniature boat and sacrificial vessels.

Between the lands of the living and of the dead lies water. The deceased “travels on the water” and the symbolic means of transport is thought to make the journey easier for the deceased. The text does not say anything about how such models or canoe headdresses were danced.

Foss Urhobo cat. 75p.134 “canoe to heaven”

There are five people in the boat (cat. 75) and a dog on the bow. The two boatmen stand in front and behind, carrying small oars in their hands. All have tall heads and wear traditional or European hats. Four men frame the dead man, two of them may be musicians. The dead man faces backwards. He is discreetly guarded but also protected, because, as the artist Bruce Onobrakpeya said, when interpreting the Urhobo cosmology in the catalog, the passage into the underworld is long and dangerous. Since nobody knows where the dead are, nobody should give instructions carelessly. Following the trackless path requires extra sense to accomplish.

“On the last day of water-spirit festival, called edjenekpo, when the spirits travel back to their ethereal abode, the spirit canoe is again brought out, this time to assist the spirit forces in their trip home. This return trip is critical: while the spirits are invited to attend festivities held in their honor, it is crucial that they leave this world in an orderly way and return home.” (135)

‘Hades’ and ‘Heaven’: The name of the boat, oko-re-Erivwin, is usually translated as “canoe-to-heaven”, but in the next text Erivwin means “the underworld of those who have left the land of the living” (135). A lively discussion under Urhobo, which took place in Niagara Falls, Ontario in 2000 follows in the catalog. It was about the preservation of traditions under the conditions of modernity and Christianization. (137-138))

 

 4

Ways of the Rivers p.133  fig. 4.2 Urhobo

The catalog “Ways of the River” also shows such an Urhobo mask attachment (fig. 4.2, 60cm, FMCH X86.2504) and comments: “Numerous delta crown masks suggest canoe shapes or contain correspondingly reduced canoes. The neighboring Itsekiri make a version so large that it takes two dancers to carry it. Masks depicting modern means of transport – bicycles, helicopters, and airplanes – have also become popular, and some of the Kalabari Ijo depict ocean liners.” (133)

Bentor Map Delta AA spring 2002, p.28

 An article entitled “Spatial Continuities – Masks and Cultural interactions between the Delta and Southeastern Nigeria” by Eli Bento in African Arts (spring 2002) deals with the ways that modern art-history has viewed works produced by the confusing accumulation of little-known (in the West) ethnicities, which comprise the delta’s population. His map names at least some of the ethnic groups of the delta to imagine such overlapping borrowings and influences. Without the colonial and post-colonial history of the area, the main part of the study is frankly more for specialists.

5       Small sacrificional canoe for water spirits along a river bank  (Ijo)

Ways of the Rivers p.139 fig. 4.10 : Foto Anderson 1992

 

Manned festival boat of the Urhobo

Urhobo p.38 fig.16. performance

Urhobo Art” shows the photo of a roofed and festively decorated boat with (allegedly) thirty rowers who accompany the appearance of a water spirit. The Umalokun ritual was developed by the neighboring Itsekiri and introduced to the Urhobo in the 1940s. (Photo Ughelli 1966).

7    The boat of domestic harmony (Ogoni)

“Ways of the Rivers” p.136, fig. 4.6 Canoe headdress.Ogoni 69.5 cm
Indiana University Art Museum.

 

Caption: “This sculpture probably served as a masquerade headdress. The “house”, which enhances the sense of domestic harmony, may have been built in to protect the occupants or cargo of the canoe from sun or rain on a long journey. Like most Delta women, the “woman” sits at the stern and acts as her husband’s chauffeur. “ (136)

 

Port Harcourt, Aug. 1,18. Reuters:Ron Bousso

The high artistic standing of the Ogoni is one aspect, but we should not forget how sixty years of catastrophic oil production by Shell-Nigeria has lead to their increasingly precarious situation.

I recommend “Genocide in Nigeria – The Ogoni-Tragedy” (London 1992) by Ken Saro-Wiwa, the intellectual and activist for the Ogoni and Delta cause, who was executed after a show trial in 1995 (LINK on DW-Akademie  2015, in german)

8       MOCKERY AND ENTERTAINMENT

The celebrations and their masquerades also include mutual teasing and entertaining jokes, often for educational purposes. The following anecdote also shows how the competition between water and bush spirits, at least among the Ijo, allows such features.

 

Caption to Fig. 4.14 (142) in “Ways of the Rivers”: “A girl who pretends to paddle on a bench during an Inamu dance, which originates from bush spirits” Korokorosei 1991)

Martha G. Anderson writes:  “The irony inherent in the idea of canoeing on dry land obviously appeals to the Ijo. In a dance – Inamu – introduced by bush spirits and copied by numerous villages in the region, young girls make paddling motions with appropriately shaped dance wands, then transform a bench into a canoe (fig.4.14). They paddle it, dance on it, drag it around the arena, and eventually tumble onto the ground when they capsise it. Masquerades often include similar parodies. Some reenact fishing expeditions. A performance formerly staged at Korokorosei portrays the aftermath of a domestic quarrel. The wife prepares to leave for her father’s house by loading her canoe one article at a time, while onlookers beg her to stay. At first their entreaties make her more annoyed, but they finally persuade her to remain when she returns home to collect a forgotten machete.“ (140-141)

9  Court Arts and Crafts  (Benin) – Representative Collector’s Item

“Bronze boat with Oba and Nobles. Probably end of 19th Century, beginning of 20th Century”  L 40,5 cm, B. 10,5 cm  H 17,5 cm    Estimate 15.000 DM

Galerie Wolfgang Ketterer, München 31.Auktion1979 Los107a

10    “White Men”

Thomas Ona (Odulate): „Boat with figures“    (44,5 cm)

In the same essay (“Ways of the Rivers” A8 p. 64)  Martha G. Anderson also notes that a sculptor named Ona, who made canoe models, “produced charming portraits of colonial officials for a largely Western clientele. He worked in a typically Yoruba style but carved each element seperately, then combned them into scenes like this one – an imperious British district officer being paddled about the creeks in a canoe. Although Europeans sometimes suspected they were being caricatured, Ona claimed to be more interested in portraying emblems of rank and authority, when interviewed by William Bascom, that her was simply representing the world as he saw it.”  And Frank Willett adds: “When Ona was interviewed by William Bascom, he stated that he simply represented the world as he saw it”. ()

11     A Current Offer (‘IJO’)

In May 2020, the Cameroonian art dealer Salif M. offered me  such boat models of the “Ijo”, about 1 m long, 70 cm high at the umbrella, colorful and with a hybrid boat body that is reminescent of both water spirits and fish.

 

 

Bibliography

(in the order of appearance)        (* only images)

Rosalinde G. Wilcox : „Commercial Transactions and Cultural Interactions from the Delta to Douala and Beyond“ in „African Arts“ vol. 35,1; spring 2002, p. 42-54, 93).

Martha G.Anderson and Philip M. Peek, Editors :„Ways of the Rivers – Art and Environment of the Niger Delta“ , UCLA Fowler Museum L.A.2002

Henry J.Drewal : “MamiWata – Arts for Water Spirits in Africa and Its Diasporas”, Fowler Museum at UCLA, L.A. 2008

Roger de la Burde : “The Ijebu-Ekine Cult“ in “African Arts“ vol 7,1 automn 1973, pp.28-32

Diana Craig Patch : “Dawn of Egyptian Art”, MET N.Y. 2012  *

Christian Zervos : “Sculptures et textes poétiques de l’Égypte“, Cahiers d’Art Paris 22e année 1947, p.42, Abb. Musée de Berlin

Perkins Foss : Where Gods and Mortals Meet – Continuity and Renewal in Urhobo Art“, Museum for African Art N.Y. 2004

Eli Bento : “Spatial Continuities – Masks and Cultural interactions between the Delta and Southeastern Nigeria”, African Arts, spring 2002, p.26-41,91

Frank Willett : “African Art“, Thames and Hudson, London 1971,1991, p.143

*

Many thanks to Duncan for checking the American version. Remaining bugs and flaws are still mine. Detlev

 

“Duala Kanu” (4) – Virtuelle Reise ins Niger-Delta

|

Alle Abbildungen sind durch Anklicken zweimal zu vergrößern!        5.4.2021   für Druck: 91%

 

Kapitel 1 : INSPIRIERENDER BRIEFWECHSEL

 

DUNCAN (31. Dezember 2020)

Ich habe die französische Version Ihres Blogs über Duala-Bootsmodelle bewundert. Wie Sie, versuche ich so viel wie möglich über Objekte in meiner Sammlung zu lernen.

DUNCAN (10. Januar 2021)

Schauen Sie mein 125-cm langes Modell eines Douala-Kanu genauer an:

c Collection Duncan 2021

  • die Galionsfigur, die aus einer Schlange besteht, die sich um eine Schlaufe wickelt und drei Ovale umschließt, die durch eine horizontale perforierte Stange verbunden sind, als wären sie Räder, die von einer Achse oder Kette angetrieben werden.
  • zwei Männer, die auf beiden Seiten eines großen dekorierten Spritzbretts sitzen,
  •  den Paddler vor einem zentralen Baldachin. Er trägt ein Hemd mit rotem Gürtel, Kragen und Streifen auf der Brust wie die Männer vorn.
  • den zentralen Baldachin, der einen imposanten Mann in Weiß überwölbt, dessen Schädeldecke dieselbe Farbe hat wie die Knollenkappe anderer Figuren (hier unsichtbar)
  • drei Figuren hinter dem Baldachin – zwei Paddler und ein Mann, der am Heck nach hinten blickt und wahrscheinlich ein Ruder in der Hand hält. Alle drei in den gleichen Uniformen, nur dass die roten Elemente weiß sind.
  • Schließlich sind der schwarze Rumpf und der Baldachin mit roten und weißen geometrischen Mustern verziert, deren Schrägen und Vertikale die Haltung der Figuren wiederholen. Die runden Ovale und Punkte auf der “Galionsfigur” (Vorbau) wiederholen sich ebenfalls im Modell , in verwandten Motiven auf dem Baldachin und dem Heck.
DETLEV (10. Januar)

Sie haben ein sehr interessantes Duala-Bootsmodell, aber ist es überhaupt “Duala” ?  Dafür spricht einiges:

  • die Verbindung von einem mit Ruderern bemannten Kanu mit einem überdimensionierten Vorbau („Galionsfigur“).
  • Typisch ist auch ein figürlich dekoriertes Querbrett („Spritzbrett“), an dem die technische Verbindung mit dem Kanu angebracht ist, und natürlich der für „Duala“ typische Schlangenbogen und die ergänzende Symbolik der drei verbundenen Ovale.
  • Es fallen auch die farbigen geometrischen Dekorationen an der Bootswand und die standardisierten gelöcherten Arme der Ruderer auf.

Wichtige Aspekte weisen aber in eine andere Richtung, was ich an meinem zweiten Bootsmodell  aus dem benachbarten Delta des Niger, das Sie noch nicht kennen, zeigen kann. “Yoruba”, erklärte mir der Verkäufer. Es ist mit 72 cm Länge und 27 cm Höhe um einiges gedrungener als Ihres.

Ein paar Entsprechungen an beiden möchte ich hervorheben:

  • den kompakten und hohen Rumpf (nach unten verjüngt) mit einem Baldachin, der von zwei Seitenwänden getragen wird
  • lose verteilte geometrische Zeichnungen, die nur aufgemalt sind
  • die geflochtenen technischen Verbindungen
  • die kleiner Anzahl relativ großer Figuren, ihre großen birnenartigen Köpfe. Ich würde darin ‚Yoruba’ Köpfe und Gesichter vermuten, besonders die großen Bohnenaugen der Ibedji.

c  vG    Yoruba Delta frontal

c  Duncan

DUNCAN (11. Januar)

Glückwunsch zu Ihrer Annahme einer Yoruba-Verbindung! Auch ich bemerkte die Ähnlichkeit der Köpfe mit denen von Yoruba-Figuren – besonders einigen Ibeji – und suchte zunächst in Büchern wie “Yoruba: Sculpture of West Africa” nach vergleichbaren Bootsmodellen.

Als ich keine finden konnte, wandte ich mich den Bootsmodellen zu, die angeblich von den Duala hergestellt wurden, und bemerkte, dass sie oft ähnliche Spritzbretter und ikonographische Elemente in ihren Galionsfiguren hatten (z. B. Schlangen, die sich im Zickzack um radähnliche Formen legen), außerdem Konventionen wie runde flache Hände mit kreisförmigen Löchern für Paddel (was darauf hindeutet, dass mehrere Modelle in derselben Werkstatt hergestellt wurden). Diese Kombination ließ mich glauben, dass meine Skulptur in einer Übergangszone entstanden sein könnte, in der sich kulturelle und ästhetische Einflüsse vermischten. Da Sie zu derselben Schlussfolgerung gelangen, denke ich, die Hypothese könnte stimmen.

Ich muss das Schreiben jetzt wegen einer Häufung dringender Terminen verschieben. Ich freue mich darauf, unsere Detektivarbeit fortzusetzen.

DETLEV (21. Februar)

Lieber Duncan, haben Sie inzwischen Ihre Termine abgearbeitet?

Sie und Ihr ‚hybrides’ Bootsmodell haben mir den Blick auf die Beziehungen Kameruns nach Westen geöffnet, ins Nigerdelta und darüber hinaus. Meine ‚Hauptverdächtigen’ für unsere beiden neu vorgestellten Bootsmodelle heißen jetzt „Ijebu Yoruba“.

(Briefwechsel redigiert und übersetzt. v. Graeve)

 

Kapitel 2 :  ÜBER ROSALINDE G. WILCOX MIT NIGERIA VERBUNDEN

Limbe Victoria – Blick nach NW

 „Commercial Transactions and Cultural Interactions from the Delta to Douala and Beyond, ihre kunsthistorische Pilotstudie voller Details, Denkanstöße und Anspielungen, hilft weiter, obwohl sie nicht direkt über Kanubau und Bootsmodelle handelt, sondern über Kanu-Ruder, horizontale Masken und Maskeraden („African Arts“ tome 35,1; 2002).

Im ersten Blog betrachtete ich die Duala als Mittler zwischen den Flüssen des Hinterlandes des Wuri-Deltas und dem Atlantik jenseits der Insel Fernando Po. Ronald Daus berichtete über die starke Einwanderung in die Stadt Douala seit 1884, der Kolonialzeit, betont jedoch die Binnenwanderung der “Bamiléké”, ein in diesem Zusammenhang weit gefasster ethnischer Begriff. (LINK)

Erst Rosalinde Wilcox klärt den Blick auf die multikulturelle Hafenstadt. Wenn man „Duala“ sagt, muss einem klar sein: Bezieht man den Begriff auf den Ort (Douala), die Wohnbevölkerung (Douala) oder die privilegierte kulturelle Tradition der Duala? (Ich übernehme Wilcox’ Vorschlag für eine differenzierende Schreibweise)

Westermann/Rand McNally.1973, p.126

Wir verlassen in diesem und im folgenden Kapitel Douala mit dem Verkehrsstrom entlang der Atlantikküste in Richtung Nordwesten, zum Cross River (Kalabari), zum großen Nigerdelta (Ijo oder Ijaw, Ibibio, Ijebu-Yoruba usw.) und darüber hinaus. Die Seeleute der Kru aus Liberia und die schwarzen Zimmerleute und Schreiner von der Goldküste (heute: Ghana) waren Inbegriff erfolgreicher Wanderarbeiter entlang der gesamten Atlantikküste.

Rosalinde Wilcox charakterisiert die Region folgendermaßen:

„Bewohner von Afrikas östlicher Guinea-Küste leben in ökologisch ähnlicher Umgebung und haben ähnliche politische und religiöse Überzeugungen, besonders einen Glauben an Wassergeister-Kulte. Ihre Kolonialgeschichte wiederholte sich entlang der Küste. Menschen in Fluss- und Küstengemeinden, in denen Kanus dominierten, insbesondere in Nigeria, Kamerun und Liberia, teilten historische und wirtschaftliche Erfahrungen. Sie nutzten ihre Umgebung für Fischerei und Salzproduktion und waren im Handel mit Gruppen des Landesinneren tätig. Die Gesellschaften an der Küste handelten im 16. bis 19. Jahrhundert mit Europäern und nutzten und erweiterten ihre voreuropäischen Kontakte und Handelsnetzwerke im Hinterland weit über moderne politische Grenzen hinaus.“ (42 M)

Selbst die einander ablösenden europäischen Kolonialisten konnten den Austausch der Waren, Personen und Ideen an ihren neuen politischen Grenzen nicht stoppen, denn  “Handel ist unempfindlich gegenüber modernen Grenzen”. Dazu kam der Umstand, dass Kameruns Südwestprovinz für vierzig Jahre Teil des britischen Nigeria war (1919-1961). Leider ist aus dem multiethnischen Charakter der Region mit dem Sprachenstreit mit den Jahren ein gefährlicher politischer Konfliktherd entstanden (LINK zu ACAPS), typisch für nachkoloniale Diktaturen Afrikas. (Später mehr)

Ijo, Igbo und Efik leben seit langem an der Küste zwischen Douala diesseits der Staatsgrenze Nigerias. Die formalen Konventionen in der Kunst von Duala, Ijo, Ibibio und Efik haben zu einem ‚internationalen’ Kunststil an der Küste beigetragen.

 

Kapitel  3 :  KANUS UND MENSCHEN IM NIGER-DELTA

Wenden wir uns der kultischen Verwendung von Kanus im Niger-Delta zu, wie sie in Museumskatalogen und kunstethnologischen Aufsätzen („African Arts“) auftreten. Manche der beobachteten Phänomene sind typisch für beide Küstenregionen und Flussdeltas. Ich muss mich auf wenige Aspekte beschränken, vor allem auf verschiedene Bootsmodelle und ihre Verwendung.

Ein lebendiger und farbiger Katalog aus Los Angeles (UCLA) begleitet uns in die Windungen der Flussläufe und in die Zusammenhänge von Kunst und Umwelt des Niger-Deltas: „Ways of the Rivers -Art and Environment of the Niger Delta“(2002).

 

 Spezialisten für Küste und  Delta – die Ijo (Ijaw)

Im 4. Kapitel des Buches präsentiert die Mitherausgeberin Martha D. Anderson die IJO als prototypische Flußdeltabewohner:

„In Regionen des Deltas, in denen es keine Straßen gibt und sogar Fußwege auf die saisonale Nutzung beschränkt sind, bilden Kanus immer noch das primäre und manchmal einzige Transportmittel und die Verbindung zwischen Dörfern. (….) Kanus scheinen für ihren Lebensstil am Flussufer so grundlegend zu sein, dass manche davon ausgehen, dass die Kunst des Kanubaus mit ihnen vom Himmel gekommen ist (Alagoa 1970, 323). Nahezu jede traditionelle Beschäftigung  einschließlich Fischerei, Landwirtschaft, Destillation von Gin und Handel – erfordert Wasserreisen. Kanus erfüllen auch andere Funktionen, die schwerer zu klassifizieren sind, sie befriedigen soziale und Freizeitbedürfnisse und spielen bei Aufführungen und Maskeraden verschiedener Art eine herausragende Rolle. Abbilder von Kanus spielen sogar eine Rolle in Schreinen und Ritualen.(137)

Ways of the Rivers p.137 4.08

Paddeln zu lernen scheint weitgehend eine praktische Angelegenheit ohne religiöse oder mythische Bedeutungen zu sein, aber der Prozess spielt eine entscheidende Rolle in der Gestaltung der Sichtweise der Menschen auf die Umwelt. Als Kinder beginnen die Ijo, zwischen zwei Zonen, den Flüssen und Wäldern, zu unterscheiden und jedem unterschiedliche Gefährdungsstufen zuzuordnen.“ (136) Sie lernen spielerisch zu Rudern, sie schwimmen früh, und aufgeweckte Kinder dürfen mit sieben oder acht Jahren allein ins vielleicht eine Stunde entfernte Nachbardorf rudern. (137)

Die Ijo nutzen den Fluss als Aufführungsraum, indem sie Kanus und andere Wasserfahrzeuge als bewegliche Bühnen einsetzen. (140) Spektakuläre Kriegskanus sind Höhepunkte mancher Festivals und erinnern an die kriegerische Vergangenheit der Ijos. Daran hängen Raffia-Wedel und andere „kugelsichere“ Zaubermittel.

       p.141 Abb. 4.13 ,mit waagrechter Sägefisch-Maske

 

Da auch Wassergeister wie Menschen mit dem Boot auf den Wasserstraßen navigieren, nutzen die sie repräsentierenden Maskentänzer das dramatische Moment an der Bootsreise, indem sie vom Wasser her auftreten.

 

“Die meisten Ijo betrachten sich jetzt als Christen, aber die Idee einer anderen Welt, die der Flüsse und Bäche der Deltas, hält sie weiterhin weiterhin im Bann. Einige erzählen Geschichten über Begegnungen mit Wassergeistern oder beschreiben wunderbare Wasserstädte, die sie persönlich oder im Traum besucht haben…. Die Leute beschreiben sie oft als schöne, hellhäutige Wesen mit langen, fließenden Haaren, aber sie können sich auch als Tiere, zusammengesetzte Kreaturen und Gegenstände materialisieren, die im Wasser auftauchen.” (148)                          (Alle Zitate übersetzt, v.Graeve)

 Wir erkennen darin die Jengu (LINK) der Kameruner Küste wieder,  sowie die unter dem Namen Mamiwata bekannten Wassergeister, die man entlang der Atlantikküste bis an den Kongostrom verehrt (LINK;  ich empfehle dazu: Henry J.Drewal : “MamiWata – Arts for Water Spirits in Africa and Diasporas“, UCLA L.A. 2008).

Respekt vor der Wasserwelt – die Ijebu Yoruba

Duncan und ich vermuteten in den Figuren auf unseren Bootsmodellen eine Herkunft von „Yoruba“. Und prompt findet sich in einer frühen Ausgabe von „African Arts“ (Herbst 1973) ein Bericht über den Ekine-Kult der Ijebu Yoruba am westlichen Rande des Niger-Deltas, den sie von den benachbarten Ijaw (Ijo) übernommen haben. Ich benutze wie der Autor meist das Präsens, aber der Beitrag ist bereits fast fünfzig Jahre alt.

Nicht alle Bewohner des Deltas waren mit der Wasserwelt verbunden wie die Ijo. Der Fall ist zugleich ein Beispiel für die Nachbarschaftsbeziehungen unterschiedlicher ethnischer Gruppen und die Ausbreitung angesehener Kulte und die Wanderung ihrer Kultobjekte und sogar ihrer Formen. Mit Roger de la Burde lernen wir das ambivalente Verhältnis der Ijebu Yoruba zum Wasser und seinen Geistern kennen und ihre Kooperation mit den Flussmenschen und Fischern der “Ijaw” (Ijo) in der Nachbarschaft.

„Für die Ijebu-Yoruba, die am Rande des mittleren Küstenabschnitt Nigerias leben, sind Wasser und seine Personifizierung – die unvorhersehbaren Wassergeister – eine der mächtigen Naturgewalten. Im Gegensatz zum nördlichen und mittleren Yorubaland, das überwiegend leicht hügelig ist, ist das südliche Ijebu-Gebiet grundsätzlich flach. Dort ergießen sich Hunderte von Zuflüssen in die großen Flüsse wie Shasha, Owena usw. Obwohl diese Bäche einen niedrigen Wasserstand haben oder in der Trockenzeit völlig austrocknen, schwellen sie während der Regenzeit zu enormen Ausmaßen an und überfluten die umliegenden Ebenen, während sie zum Meer rasen. “ (28)

Doch wie die meisten Yoruba zogen die Ijebu es vor, eine starke Verbindung mit dem Land aufrechtzuerhalten, sichtbar in ihrer Verehrung des “Ogboni edan”, Erdprinzipien, an die sie Königsmacher- und Regierungsfunktionen delegierten (L.E. Roache). Wassergeister waren von geringerer Bedeutung und wurden in relativ wenigen Dörfern und Städten der Ijebu verehrt. Sie wurden als spitzbübische Kreaturen angesehen, die nur auftauchten, um ihre schädlichen Taten zu vollbringen und schnell in ihren dunklen und geheimen Verstecken zu verschwinden. Die Ijebus mieden lieber die Flüsse und Bäche, von denen sie glaubten, dass sie die Heimat dieser Geister waren. G. Afolabi Ojo führt dies auf die Unterlegenheit der Yoruba-Küstengruppen gegenüber den Fluss- und Delta-Leuten in Südnigeria zurück, sowohl in Bezug auf die Fangtechniken als auch in Bezug auf den Fischfang selbst. Sie überließen die Fischerei den eingewanderten Ijaw, Urhobo und Jekri”. (28)

Trotz ihrer Abneigung gegen das Wasser diktierte die Nähe zum Meer und zu schiffbaren Flüssen die Aktivitäten der Ijebu und etablierte sie als Knotenpunkt des Handels. Sowohl das Königreich Oyo als auch die Stadt Ibadan mussten in der Vergangenheit die Routen über Ijebu als Zugang zum Meer nutzen. Dies brachte relativen Reichtum und Schießpulver und garantierte damit ein gewisses Maß an militärischer Unabhängigkeit. Aufgrund ihres Wohlstands mussten die südlichen Ijebu auch  in der Landwirtschaft keine großen Fähigkeiten entwickeln. (28 R) So wurde das südliche Ijebuland zu einem Knotenpunkt  unterschiedlicher Kulturen und Stammestraditionen.

So kooperierten sie auch mit den Kalabari Ijaw, Experten für Fischerei und Kanubau. Ältere Ijebu erkennen sogar an, dass diese ihnen als Händler mit ihrer intimen Kenntnis der Flüsse sehr hilfreich waren. Sie hatten auch den umfangreichsten Wassergeistkult, Ekine, entwickelt, der sich vor allem durch seine unterhaltsamen Maskeraden auszeichnete. Die Ijebu führten den Ekine-Kult bei sich ein, ohne ihm aber politische Aufgaben – etwa in der Rechtsprechung – einzuräumen. Beim Wasserfestival wurden bei Maskeraden sowohl die waagrechten Ijaw- als auch Yoruba-typische Masken verwendet. Man nutzte sie auch beim Geleit der Wassergeister Igodo, Agira und Oni zu überdachten Altären, die man ihnen vor dem Fest an den Ufern der lokalen Bächen und Flüssen errichtet hatte, um möglichst  sicher vor ihnen zu sein, wenn sie besonders unberechenbar waren. Sobald die gefährliche Saison der Überflutungen und Rituale vorbei waren, wurden alle Masken in die Häuser der Kult-Elite zurückgebracht, derjenigen, die flinke Beine und Arme haben und die während des Tanzes Wassergeister in sich tragen.  Dort wurden sie zwischen Dachsparren aufbewahrt, zum Schutz vor Insekten häufig geräuchert und vor dem nächsten zeremoniellen Gebrauch restauriert. Seit den 1920er Jahren wurden wertvolle Stücke zu ihrem Schutz auch mit teuren westlichen Ölfarben angestrichen, die die Ijebu bei ihrer ausgedehnten Handelstätigkeit erworben hatten. (32 R)

Indem der Ijebu Ekine-Kult Kontakt zu den Wassergeistern aufnimmt, sie mit Opfergaben besänftigt und gelegentlich sogar überlistet, hilft er der Gemeinde, mit den Gefahren des Wassers umzugehen. Es gelingt , einige alte Elemente der Yoruba-, Benin- und Kalabar-Ijaw-Kulturen zu destillieren und an eigene spirituellen Bedürfnisse anzupassen. (32 R)   

(Alle Zitate übersetzt, v.Graeve)

 

Beispiele afrikanischer Boote und Bootsmodelle für Kult, Fest und Export

Schauen wir uns noch ein paar bootsförmige Kultobjekte an. Manchmal geben Details Hinweise auf ihre Verwendung. Doch ihre Formen sind im Grunde so vielfältig wie ihre Vorbilder im realen Leben. Warum sollten sie nicht universell einsetzbar gewesen sein und nur entsprechend angepasste Namen bekommen haben? Selten ist Genaueres über die Objekte nachzulesen.

1 – 2

Die ältesten Beispiele stammen aus Altägypten noch vor den Dynastien (ca. 3400 B.C.; Dawn of Egyptian Art, p.65, cat.66 : „Bootsmodell mit aufgemalten Ruderern, Ashmolean Museum Oxford). Ein weiteres (Cahiers d’Art, Christian Zervos, Paris 22e année 1947, p.42, Musée de Berlin) ist 57 cm lang und trägt sogar ein Dach: „Barque funéraire en terre“ (Totenbarke in Terracotta)

Dawn Egypt p.65 cat.66

Cahiers d’art 1947 p.42 barque

 

 

 

 

3    „Kanu zum Himmel“  (‘Urhobo Art’,  p.134f. cat. 75)

Perkins Foss zeigt in diesem Katalog des Museum for African Art, N.Y. eine ausladende Scheitelmaske, die ein vollbesetztes Kanu darstellt. Jede Familiengruppe besitzt so ein ‚Canoe’ und bei einer Beerdigung wird dieser temporäre Schrein mit anderen Dingen im Hof des Anwesens aufgestellt. Auf einem leider viel zu klein abgebildeten Foto von 1971 sieht man eine trauernde Menschengruppe und erahnt das Miniaturboot und Opfergefäße.

Zwischen dem Land der Lebenden und dem der Toten liegt Wasser. Der Tote „reist auf dem Wasser“. Das symbolische Transportmittel soll dem Gestorbenen die Reise erleichtern. Über einen Tanz der Scheitel-Maske in Bootsform sagt der Text nichts.

Foss Urhobo p.134  cat. 75  “canoe to heaven”

Im Boot sitzen fünf Personen, auf der Bugfläche ein Hund. Vorn und hinten stehen die beiden Bootsleute, sie tragen kleine Ruder in der Hand. Alle haben hohe Köpfe und tragen einen traditionellen oder europäischen Hut. Vier Männer rahmen den Toten ein, zwei Musiker (?) blicken ebenso wie der Tote gegen die Fahrtrichtung. Er ist diskret bewacht, aber auch beschützt, denn, so wie im Katalog der Künstler Bruce Onobrakpeya die Urhobo-Kosmologie interpretiert, ist die Passage in die Unterwelt lang und gefährlich. Da niemand weiß, wo sich der Aufenthaltsort der Toten befindet, soll niemand unbedacht Anweisungen geben. Der spurlose Weg verlangt außerordentlichen Spürsinn.

Unentschieden zwischen Hades und Himmel?

Das Boot, „oko-re-Erivwin“ wird gewöhnlich als „canoe-to-heaven“ übersetzt, im weiteren Text ist „Erivwin“ aber „Die Unterwelt derer, die das Land der Lebenden verlassen haben“ : „the underworld of those who have departed from the land of the living.“ ) (135)  Im Katalog schließt sich eine lebhafte Diskussion unter Urhobo an, die in Kanada, in Niagara Falls, Ontario  im Jahr 2000  stattfand. Es geht um die Bewahrung von Traditionen unter Bedingungen der Moderne und der Christianisierung. (137f.)

 4

Ways of the Rivers p.133  fig. 4.2 Urhobo

Auch der Katalog “Ways of the River” zeigt einen  solchen Urhobo Maskenaufsatz (fig. 4.2, 60cm, FMCH X86.2504) und kommentiert:Zahlreiche Delta-Scheitelmasken suggerieren Kanuformen oder enthalten entsprechend verkleinerte Kanus. Die benachbarten Itsekiri machen eine Version so groß, dass zwei Tänzer erforderlich sind, um sie zu tragen. Masken, die moderne Transportmittel darstellen – Fahrräder, Hubschrauber und Flugzeuge – sind ebenfalls populär geworden, und einige der Kalabari Ijo zeigen Ozeandampfer.“ (133)

Bentor Map Delta AA spring 2002, p.28

Wo wir gerade bei der unübersichtlichen Häufung uns unbekannter Ethnien sind – Eli Bento hat sich (African Arts, spring 2002) die Mühe gemacht, unter dem Titel “Spatial Continuities – Masks and Cultural interactions between the Delta and Southeastern Nigeria” die Geschichte des Umgangs der Kunst-Ethnologen mit der ethnisch und stilistisch völligen Unübersichtlichkeit der Region nachzuzeichnen. Die Kartenskizze ist für unsere Orientierung das Beste, was ich bisher finden konnte.

 

5   Bootsmodell  als Altar für Wassergeister (Sacrificional Canoe) der IJO

Ways of the Rivers p.139 4.10 Ijo: Foto Anderson 1992

6  Ein bemanntes Festboot der Urhobo

Urhobo p.38 fig.16. performance

“Urhobo Art” zeigt das Foto eines überdachten und festlich geschmückten Bootes mit (angeblich) dreißig Ruderern, die den Auftritt eines Wassergeistes begleiten. Das Umalokun-Ritual wurde von den benachbarten Itsekiri entwickelt und bei den Urhobo in den 1940er Jahren eingeführt. (Foto Ughelli 1966).

 

7  Das Boot der häuslichen Eintracht  (Ogoni)

Bildunterschrift: „Diese Skulptur diente wahrscheinlich als Maskeradenkopfschmuck. Das „Haus“, das das Gefühl der häuslichen Harmonie fördert, wurde möglicherweise eingebaut, um die Insassen oder die Ladung des Kanus auf einer langen Reise vor Sonne oder Regen zu schützen. Wie die meisten Delta-Frauen sitzt die „Frau“ am Heck und fungiert als Chauffeur ihres Mannes.”

Port Harcourt, Aug. 1,18. Reuters:Ron Bousso

Das hohe künstlerische Ansehen der Ogoni ist eine Sache. Wir sollten aber die  prekäre Situation der kleinen Völker des südlichen Niger-Delta in den nunmehr 60 Jahren katastrophaler Ölförderung von Shell-Nigeria nicht vergessen. Ich empfehle “Genozid in Nigeria – The Ogoni-Tragedy” (London 1992) von Ken Saro-Wiwa, des intellektuellen Ogoni und Aktivisten gegen die ökologische Verwüstung, der 1995 nach einem Schauprozess hingerichtet wurde (LINK zu Artikel der DW-Akademie 2015).

8      PARODIE UND POSSENSPIEL

Positive oder negative Einstellungen zum Wasser sind – bei Ijo/Ijaw und Ijebu – bereits zur Sprache gekommen.  Zu Festen und ihren Maskeraden gehören auch gegenseitige Neckereien und unterhaltsame Späße, oft in erzieherischer Absicht. Dabei deutet sich in der folgenden Anekdote auch die Konkurrenz zwischen Wassergeistern und Buschgeistern an, immerhin bei den Ijo.

Ways of..p.142  4.14 paddle a bench

Bildunterschrift zu Abb. 4.14 in “Ways of the River”: “Ein Mädchen, das vorgibt, auf einer Bank zu paddeln während eines Tanzes Inamu, der von Buschgeistern stammt”  Korokorosei 1991″

Anderson: „Die Ironie, die der Idee des Kanufahrens auf trockenem Land innewohnt, spricht offensichtlich die Ijo an. In einem Tanz, der von Buschgeistern eingeführt und von zahlreichen Dörfern in der Region kopiert wurde, machen junge Mädchen Paddelbewegungen mit entsprechend geformten Tanzstäben und verwandeln dann eine Bank in ein Kanu. Sie paddeln darauf, tanzen darauf, ziehen es durch die Arena und fallen schließlich auf den Boden, wenn sie es ‘kentern’ lassen.  Maskeraden enthalten oft ähnliche Parodien. Einige spielen auch Fischzüge nach. Eine früher in Korokorosei inszenierte Aufführung zeigt die Folgen eines häuslichen Streits. Die Frau bereitet sich darauf vor, in das Haus ihres Vaters zurück zu kehren, indem sie ihr Kanu Stück für Stück einzeln belädt, während die Zuschauer sie bitten, zu bleiben. Zuerst ärgert sie sich über deren Bitten, aber lässt sich schließlich überreden, zu bleiben, als sie nach Hause zurückkehrt, um eine vergessene Machete zu holen. “ (140f.)

Höfisches Handwerk (Benin) – Repräsentatives Sammlerstück

“Bronzeboot mit Oba und Würdenträgern. Vermutich Ende des 19. Jahrhundert, Anfang 20. Jahrhundert”  L 40,5 cm, B. 10,5 cm  H 17,5 cm   Schätzpreis 15.000 DM

Galerie Wolfgang Ketterer, München 31.Auktion1979 Los107a

10   “DIE WEISSEN”  Thomas Ona (Odulate) “Boat with figures” (44,5 cm))

in : Ways of the Rivers  p. 64

Martha G. Anderson kommentiert:  „Ona fertigte charmante Porträts von Kolonialbeamten für eine weitgehend westliche Klientel an. Er arbeitete im typischen Yoruba-Stil, schnitzte jedoch jedes Element einzeln und kombinierte sie dann zu Szenen wie dieser – einem gebieterischen britischen Distriktbeamten, der sich mit einem Kanu über die Bäche paddeln ließ. Obwohl die Europäer manchmal vermuteten, dass sie karikiert wurden, gab Ona an, mehr daran interessiert zu sein, Embleme von Rang und Autorität darzustellen.“ Und Frank Willett schreibt: „Als Ona von William Bascom interviewt wurde, erklärte er, dass er die Welt einfach so darstellte, wie er sie sah“. (“African Art”, Thames & Hudson 1971-91, p.143)    (Zitate übersetzt, v.Graeve)

11      Ein aktuelles Angebot aus Kamerun (‘Ijo’)

Der Kameruner Kunsthändler Salif M. bietet mir im Mai 2020 solche Bootsmodelle der “Ijo”  an, ein Meter lang, Höhe mit Schirm 70 cm, bunt und mit einem hybriden Bootskörper, der mit Attributen eines Fisches den Wassergeistern nähersteht. Ich sehe sie inzwischen viel positiver als damals, aber sie sind mir immer noch zu groß

Salif M. Mai 2020

Salif M. Mai 2020

 

 

 

 

 

 

 

.

Literatur

(in der Reihenfolge des Auftritts)       (* nur Abbildungen)

Rosalinde G. Wilcox : „Commercial Transactions and Cultural Interactions from the Delta to Douala and Beyond“ in „African Arts“ vol. 35,1; spring 2002, p. 42-54, 93).

Martha G.Anderson and Philip M. Peek, Editors :„Ways of the Rivers – Art and Environment of the Niger Delta“ , UCLA Fowler Museum L.A.2002

Henry J.Drewal : “MamiWata – Arts for Water Spirits in Africa and Its Diasporas”, Fowler Museum at UCLA, L.A. 2008)

 Roger de la Burde : „The Ijebu-Ekine Cult“ in „African Arts“ vol 7,1 automn 1973, pp.28-32

Diana Craig Patch : Dawn of Egyptian Art, MET N.Y. 2012  *

Christian Zervos : „Sculptures et textes poétiques de l’Égypte“, Cahiers d’Art Paris 22e année 1947, p.42, Abb. Musée de Berlin  *

Perkins Foss : “Where Gods and Mortals Meet – Continuity and Renewal in Urhobo Art“, Museum for African Art N.Y. 2004

Eli Bento : “Spatial Continuities – Masks and Cultural interactions between the Delta and Southeastern Nigeria”, African Arts, spring 2002, p.26-41,91

 

Erworben in Rafai (1911) und anderswo im Zande-Gebiet… (Entwurf

|

Themen sind mehrere Beispiele von Exportkunst in der Kontaktzone konkurrierender Kolonialisten und Reisender in Zentralafrika und der Erwerb eines einschägig bekannten Figurentyps in meiner Heimatstadt

>>

Zur Erstfassung 1994 von “Hommage aux… Créateurs” (Chéri Samba)

|

LINK zur version francaise  2.9.20            LINK zum ersten Teil, der sich um die spätere Version, die Biografie Chéri Sambas und die Sammlung Coray dreht. 

Stand: 12.10.2020

JULI 2020

Eine zweite Fassung des Themas taucht auf,  im Ausstellungskatatalog “Neue Kunst aus Afrika” aus dem “Haus der Kulturen der Welt” in Berlin mit der Datumsangabe 1994.

Das internationale Publikum weiß seit langem, was es von einem ‚Chéri Samba’ erwarten kann: Körperlichkeit, geschmeidige Formen, lebhafte, zumindest bunte Farben. Akzente in der Komposition. >>

“Hommage aux anciens créateurs” (Chéri Samba) – version 1994

|

LIEN à la version actuelle en allemand             LIEN au premier Blog sur la peinture de 1999 .

JUILLET 2020

Une deuxième version du sujet apparaît dans le catalogue de l’exposition «Neue Kunst aus Afrika» de la «Haus der Kulturen der Welt» à Berlin, avec la date 1994.

>>

Popular paintings from the Congo on their way to the bin!

|

deutsch : June 19, 2020 | dvg (LINK)

PRESENTATION OF MATERIAL AND SIDE VIEW ON JOHANNES FABIAN “REMEMBERING THE PRESENT –  PAINTING AND POPULAR HISTORY IN ZAIRE ”(1996)

When five tattered and dirty canvases appeared at the flea market last year, it was clearly their last stop. The trader didn‘t give up his inflated price; he preferred to use the scraps a few more times for decoration. Now the flea market is dead and the trader is being stuck in Africa. Will that be their end? >>

Populäre Malereien vom Kongo auf dem Weg in die Tonne!

|

MATERIALSAMMLUNG MIT SEITENBLICK AUF JOHANNES FABIAN “…. PAINTING AND POPULAR HISTORY IN ZAIRE”(1996)   (auf Englisch: LINK)

ERSTE SZENE, gemalt von “Kiki”:

>>

Marie-Alain Couturier (*1897) and the destroyed fetishes (1951)

|

May 25, 2016 |GERMAN (LINK) dvg

Brother Couturier regrets the role of the Catholic mission in the destruction of pre-colonial culture, but has more to say. >>

Kongolesen in der globalen Kunstwelt – Sandrine Colard („Fiktion Kongo“)

|

 

Wenn Sie für das abschließende Interview nicht mehr Zeit und Lust haben, so weit hinten ab Seite 307 im Katalog “Fiktion Kongo” ( Rietberg Museum Zürich 2019), ändert sich das, wenn Sie erst das auf einen Espresso gekürzte Protokoll gelesen haben! (Kursiv bedeutet wörtliches Zitat) >>

Bei BERGGRUEN : „Afrikanische Werke“ in U-Haft

|

PROVENIENZFORSCHUNG ALS GEWINN
Zuerst bin ich regelrecht animiert: der attraktive und unbezahlbare ‚Picasso’ im Eingangsbereich besitzt eine Rückseite voller Aufkleber.

>>

M.-A. Couturier’s Auffassung von Weltkunst und wir

|

Upload: 20.10.2018   Revision: 17.5.2020

Couturiers Auffassung von Weltkunst sollte uns heute selbstverständlich sein. Sie verzichtet auf Wahrnehmungsbarrieren zwischen den Kulturen, Funktionen, Stilen und unterschiedlichem gesellschaftlichem Status, doch sie bleibt ein Randphänomen!

Die künstlerische Tätigkeit steht im Zentrum und wird anerkannt – unabhängig vom Grad der Bekanntheit oder relativen Anonymität des Künstlers, von seiner Bildung, sozialen Klasse, Kulturzugehörigkeit und praktiziertem Stil. >>

Picasso & Le Trocadero & 1907 & Les Demoiselles & Primitivismus & W. Rubin

|

Jean-Louis Paudrat schildert in seiner Rezeptionsgeschichte ‚Aus Afrika’ (in: Primitivismus in der Kunst des 20.Jahrhunderts, William Rubin (Hrsg.), Prestel 1984, S.151f.) eine starke Anekdote über die Themen Wahrnehmung und Begreifen afrikanischer Kunst. Dazu veröffentlichte ich im April 2016 bereits einen Beitrag: „Picasso entdeckt Afrika im Trocadero 1907“ (Link).

Von derselben Erfahrung richtet sich der Blick heute auf Picassos ehrgeizigem Ringen um ein Programmbild: „Les Demoiselles d’Arles“ (Die Fräuleins von Arles). Ich zitiere noch einmal Paudrat, wende mich dann zur Darstellung von William Rubin in derselben Publikation . >>

“Unvergleichlich” – erzwungene Nachbarschaft im Bode-Museum

|

Zitat aus dem Flyer (Signalfarbe original):

Fahne-IMG_4434Achtzig Hauptwerke afrikanischer Skulptur aus dem verblichenen Ethnologischen Museum sind zu Gast im Bode-Museum. Kunst aus West- und Zentralafrika trifft auf Meisterwerke aus Italien und Mitteleuropa. Im direkten Dialog geht es um die großen Themen der Menschheit: Macht und Tod, Schönheit und Identität, Gerechtigkeit und Erinnerung. AMEN

In beiden Hauptetagen des Bode-Museums werden punktuell Skulpturen beider Kontinente gegenübergestellt. (…) Die experimentellen Gegenüberstellungen thematisieren mögliche Zusammenhänge auf verschiedenen Ebenen, beispielsweise historische Zeitgenossenschaft, inhaltliche und technische Gemeinsamkeiten oder künstlerische Strategien.(….) >>

Ich entdecke Giacomettis ‚Stehende’ in afrikanischer Stimmung. Und Matisse!

|

Frau für Venedig IV, 1956, NGMB95/2000, Museum Berggruen, Berlin am 24.10.2017 :

Giacometti-Berggruen.IMG_3785

Entdecke den großen Fuß zuerst, so sehr ein Sockel wie eine Fußfessel

Disproportionalität

Dramatische Verlängerung

Schlangenartig in ihrer Aufrichtung

Schaufelhände markieren die Mitte und rahmen das Geschlecht ein

Die Betonung des Materials durch Oberflächendramatik, vielleicht ein Mittel zur Niederhaltung des europäischen ‚Naturalismus’, dem nicht so leicht zu entkommen ist.

>>

Die falschen Dinge aus Afrika

|

21.5.2017 (redigiert 12.10. 2018) – Danke für 78 Clicks.

Ich will heute meine Sammlung gegen bestimmte Ansichten verteidigen. Mir geht es um Figuren und Masken, die eine Eigenschaft haben, eine Pointe, ästhetischen Witz haben, der auch einem Fremden noch zugänglich ist, wenn er sich nur darauf einlässt.

Und das falsche Gerede darf nicht völlig die Oberhand gewinnen. >>

BOCCIO CRI-CRI ÀÀLÉ FETISH NKIS(H)I

|

Suzanne Preston Blier und David T. Doris  zu einem beziehungsreichen Thema – Kurze Buchvorstellungen –

>>

‘Sapeurs’ und ‘Designermode’ im Kongo als Problem der Theorie

|

Kajsa Ekholm-Friedman Darstellung der Transformationen der Gesellschaften am Kongo, sowohl durch den Atlantikhandel wie durch die Kolonisierung. Deshalb interessieren mich ihre grundsätzlichen Überlegungen zu ‘Einfluss’ und ‘Aneignung’  im Sammelband Worlds-Apart-Modernity-Through-the-Prism-of-the-Local, den Daniel Miller 1995 herausgegeben hat.
>>

Wyatt MacGaffey und die ‘Fetische’ im Exil

|

 ‘Kunst’ und ‘Fetisch’ Alles eins? – Bedeutung und Ästhetik in der Kongo-Kunst. >>

C. Einstein ‘Negro sculpture’ – Revisited with Z.S. Strother

|

 

 Link to the original text “ Wieder zu ‚Negerplastik‘ …” 

>>

PICASSO ENTDECKT AFRIKA ‘BRUT’ IM TROCADÉRO 1907

|

Jean-Louis Paudrat schildert in seiner Rezeptionsgeschichte ‚Aus Afrika’ (in: Primitivismus in der Kunst des 20.Jahrhunderts, William Rubin (Hrsg.), Prestel 1984, S.151f.) eine starke Anekdote mit den Themen Wahrnehmung und Begreifen afrikanischer Kunst: >>

Mit Frank Willett über den Gemeinplatz ‘Qualitätsverlust’ nachdenken

|

Es ist ein Gemeinplatz, dass jüngere handwerkliche Produkte aus Afrika – vor allem für Schmuck, Fest und Kult – mit früher entstandenen qualitativ nicht mithalten können, dass sie an handwerklicher Qualität wie an ästhetischer Kraft verloren haben. Für die Lega im Osten des Kongo habe ich das bei Daniel Biebuyk gelesen. >>

Kriterien – Über eine Maske der Chokwe (EX)

|

Seit Monaten schleiche ich um die Maske herum, und um deren Fotos, und lege sie dann zurück.

>>

Fotografie interpretiert Skulptur (Afrika)

|

closeup

 

Die ästhetischen Lektionen in diesem Buch werden ergänzt durch die Wiederentdeckung des lettischen Künstlers Vladimir Markov (1877-1914) aus der Zeit der Russischen Avantgarde, Vorläufer dieser Fotografie.

Thompson, Jerry L. und Susan Vogel : Close-up. Lessons in the art of seeing African sculpture from an American collection and the Horstmann collection Catalogue by Anne D’Alleva. New York: Center for African Art, 1990. 194 S. Mit zahlr. auch farb. Abb. Broschiert. ISBN  0945802080   ROT warnt vor Ungereimtheiten bei den Seitenangaben. Jan.2019
>>

„Afrikanische Kunst“ von Frank Willett – Lesenotizen und Beobachtungen

|

Am Ende der Lektüre bleibt keine griffige Formel zurück, aber dafür lehrreiche Korrekturbewegungen und viele Einzelhinweise aus Literatur oder eigenen Erfahrung, und der Eindruck eines sehr weiten Horizont. Es war ja auch ein fast unmögliches Projekt, es sei denn das einer praktischen Anleitung: Überblick, Geschichte, Betrachtung, Verstehen. Willett schreibt einen gelassenen entspannten Stil, ereifert sich an keiner Stelle, der richtige Begleiter, um in einer Sammlung neue Entdeckungen zu machen. Ansätze dazu finde ich immer wieder in den folgenden Notizen. >>