Ich entdecke Giacomettis ‚Stehende’ in afrikanischer Stimmung. Und Matisse!

|

 

Frau für Venedig IV, 1956, NGMB95/2000, Museum Berggruen, Berlin am 24.10.2017

Giacometti-Berggruen.IMG_3785

Entdecke den großen Fuß zuerst, so sehr ein Sockel wie eine Fußfessel

Disproportionalität

Dramatische Verlängerung

Schlangenartig in ihrer Aufrichtung

Schaufelhände markieren die Mitte und rahmen das Geschlecht ein

Die Betonung des Materials durch Oberflächendramatik, vielleicht ein Mittel zur Niederhaltung des europäischen ‚Naturalismus’, dem nicht so leicht zu entkommen ist.

Nur ein paar Bedeutung gebende Zeichen.

Symmetrie, aber mit Abstrichen wie bei einem lebendigen Körper

Zweibeinig, aber nur im Prinzip. Was macht das? Es leitet die Energien nach oben und hebt den kleinen Kopf so weit vom Grund ab wie eine Turmspitze.

Stilisierte Schultern

Die eher ‚westlich’ großen Brüste sind erlaubt, Nabel im Zentrum

Gestrecktes Bein, zusammengezogener Po, Muskelspannung, die Haltung leicht nach vorn gebeugt – ‚afrikanische’ Energie.

Giacometti-Berggruen Giacometti-Berggruen.IMG_3782

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Die Aufsicht schaut bereits misstrauisch. Früher dachte ich auch: Was gibt es an den gekneteten Stelen viel anzuschauen?  Zwei andere geben auch schon weniger her  – hier im Berggruen und nebenan bei Scharf-Gerstenberg.

Giacometti-Gr.Stehende.IMG_3860Im Nachhinein beeindruckt auch die Stehende in der Rotunde. Diese aufrechte Würde bei äußerst summarischem Po !

In Rubins „Primitivismus“ (Prestel 1985) nachgelesen! Doch der tief schürfende Essay von Rosalind (pp.514-543) sagt uns zum Figurentyp nur Bekanntes, dass die einzelne, vertikale Figur, die wie ein Denkmal in den Raum ragt, hieratisch, unbeweglich, hoch (533), besonders typisch für Giacometti ist. Dabei muss ‚unbeweglich’ hier nicht zutreffen. Und – an anderer Stelle – dass der Künstler nach dem Krieg von den in früheren Jahrzehnten starken Impulsen durch ‚primitive Kunst’ nicht mehr viel wissen wollte. Das Werk widerlegt seine Erinnerung.

 

Aber auch Matisse!

Blätter, Schlangen („Drache“), Menschenfiguren, Köpfe auf elementare Zeichen reduziert. Und dann die Alterswerke mit 85 (1952): Farbflächen, Schwung, bewegte Linie, Tanz als Thema! Was hat ihn zu dieser Grobheit, Barbarei – eigentlich Arm vor Knie –  ermutigt? Sicher auch die Verwendung als Grafik. Gewiss nicht die Asmat (Westirian bzw. Neuguinea)! Vgl. Jack D. Flam in Rubin „Primitivismus“ (pp. 217-247, besonders 240ff. ) – Ein anderes großes Ausschneidebild – ‚La Négresse“ 1952 – wurde von der schwarzen Tänzerin Josephine Baker angeregt. (240, ill.299).

Matisse-Berggruen.IMG_3812KMatisse-Berggruen.IMG_3818

 

 

 

 

 

 

 

 

Matisse-Tuschzeichnungen.IMG_3823Die beiden schwarzweißen Zeichnungen hat er wohl mit einem einzigen Werkzeug gemacht.    (links:“Erfüllte Stille der Häuser“, 1947)

 

 

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *