Category Archives: Film

Eine Seite zu : Ozu – Später Frühling (1949)

|

Den Film anthropologisch lesen. Yasujirô Ozu verweigert uns jede Innensicht. Äußerungen darf man kein Vertrauen schenken. Auch die Undurchdringlichkeit der komplexen Lage für den ausgeschlossenen Beobachter gehört dazu. Also Hinschauen, hinhören und kombinieren. Wir müssen wir uns an das gegebene Informationsmaterial halten, wie KK wiederholt betont. Zeit hat der Zuschauer reichlich. Weiterlesen…

Film-Trilogie „Honig – Milch – Ei“

|

Bal-IMG_7258 zum Vergrößern anklicken

 

Semih Kaplanoghu betreibt Film als Kunst. Vor zweieinhalb Jahren sah ich seine Filmtrilogie auf DVD. Das  beigegebene Making of  ist ein vielseitiger Schlüssel zu diesen Filmen und zum Medium. Weiterlesen…

„Winternomaden“ Manuel v. Stürler

| , |

                  P1320427Schafe 1-2011    *    

Der Dokumentarfilm – Nachdenken über das Medium

 Der Film über einen viermonatigen winterlichen Schaftreck – einer Transhumance – von achthundert Schafen durch die Westschweiz von heute ist nicht nur bildstark, er regt mich auch spontan zum Nachdenken über das Medium Film an. Weiterlesen…

Riefenstahls Triumph des Willens

|

Ein dummer Film, was ich so nicht erwartet hätte. Eisenstein muss ich geradezu Abbitte leisten, den ich im „Panzerkreuzer Potemkin“ als üblen Propagandisten verabscheute, der aber um einiges raffinierter, reflektierter war und ein genialer Perfektionist. Hier wurde – nicht nur wegen der Schäden an der Kopie – häufig sichtbar gestoppelt. Direkt rührend.     Weiterlesen…

„DAS NETZ“ von Lutz Dammbeck (UNA-Bomber)

|

 Ein Film und ein Schlüsselerlebnis

 Zur Erinnerung: „Der sogenannte Unabomber Theodore Kaczynski (*1942) verübte über 17 Jahre hinweg Briefbombenanschläge auf Wissenschaftler. Der Film begibt sich auf die Suche nach den Motiven des Täters und beleuchtet die gesellschaftlicen Einflüsse, die auf Kaczynskis Generation wirkten.“ ( arte-Magazin 6/o6 )

Weiterlesen…