Monthly Archives: Juli 2018

Historisches Bewusstsein wäre nützlich – gerade jetzt „Die ersten Israeli“ – lesen!

|

Das aktuelle aktuelle “Nationalstaatsgesetz” der Knessetmehrheit empört wieder einmal die zugleich bedingungslosen  und  verfassungstreuen deutschen Freunde des Staates Israel. Typisch für deren extrem verkürzte Sicht auf die 70 Jahre Staatsgeschichte Israels ist der heutige Kommentar in der Süddeutschen Zeitung (SZ.de 19.7.2018) :

Weiterlesen…

Was ist eigentlich auf den Bildern im Archiv? “Essen sie Seele auf”?

|

28. Mai 2018

Obwohl ich selber kein Facebooker bin, gebe ich hier den Link zur F….Seite dieser studentischen Initiative am Ethnologischen Institut der Uni Frankfurt. Ich war vergangenen Mittwoch um 18.00 im Raum IG.501 und finde die Initiative gut.

„Was ist eigentlich drauf, auf den Bildern in Ihrem Archiv?“   Die Frage aus dem Kreis der Studenten an den Bildarchivar des Frobenius-Instituts lässt mich nicht los. Thema des Treffens in „Boas Küche“ war „Bilddokumentation in der Ethnologie früher und heute“. Weiterlesen…

Aus den Kolonien in die Heimat / Deux cartes postales du Maghreb

|

 

Wozu hat man sie denn solange aufbewahrt, doch nicht etwa, um ungelesen in einer Sammelbox zu verschwinden? Der Trödler im Burgund liefert anrührende Schlaglichter auf die Akteure des französischen Kolonialismus, etwa so:

 

Orléansville – Le nouveau Pont sur le Chélif

Orléansville – Le nouveau Pont sur le Chélif

Weiterlesen…

Asylrecht für die Dinge? – Nicht ohne Dingasylfunktion des Museums!

|

Mit der Glosse „Die Indianer dürfen kommen, aber nichts anfassen“ (Link) zu einer Fernsehdokumentation meldete ich mich Dezember 2016 zum Thema. Von der tief schürfenden Tagung „Philosophie des Museums“ im November am Bode-Museum zu Berlin (Link) erfuhr ich erst durch den Artikel von Stefan Laube “Asylrecht für die Dinge – Berlin: Ansätze einer Museumsphilosophie vor dem Hintergrund des Humboldtforums” (FAZ, 4. Januar 2017, N3), worin die Kogi-Indianer sogar namentlich erwähnt wurden. Daraus entstandene weitere Überlegungen blieben liegen. Dabei wäre es geblieben, wenn das Thema nicht unverändert aktuell wäre, was mir zahlreiche Clics auf meine Glosse zeigen, ich nehme an, von Studenten für Hausarbeiten.  Ich bitte Stefan Laube um Verständnis, dass ich seinen engagierten Essay hier bloß als Zitatengeber benutze.        18.7.2018 Weiterlesen…

Song ? from ? the Forest ? – Louis Sarno und die BaAka – Der Film

|

19.10.2014! Aber es gibt ja die DVD zu kaufen! (Link)

Der Film beginnt wie im richtigen Leben: mit der Fassade, zugeschnitten auf das Publikum von Programmkinos und Arte oder 3sat: also spirituell, in diesem Fall mit Lichtstrahlen, die wie eine Inszenierung wirken, obschon sie zwischen Regengüssen im Regenwald von Gabun auftreten. Begleitet von mittelalterlichem Chorgesang, der – wie wir später erfahren – vom batteriegetriebenen Kassettenrecorder in der Hütte des Musik-Forschers in die Umgebung ausstrahlt. Weiterlesen…