Alter Lehrer, alter Schüler

|

 

Der Adressat des Briefs, Floryan Zgainski,  überlebte Wiegmann um siebenundzwanzig Jahre. Er hob das Blatt sorgsam auf. Ob er die Ratschläge seines Freundes und Lehrers beherzigt hat?  Als langjähriger Spezialist für die Farbreproduktionen des DuMont Kunstbuchverlags Köln hatte er ein gutes Auge. Er malte gern Landschaften bei seinen Aufenthalten  in Oberitalien.Mit “China Drucken” sind die Neujahrs- und Götterbilder aus der Sammlung Dubosc gemeint. Zgainski hat später seinen Teil der Sammlung an das Museum für Ostasiatische Kunst in Köln ausleihen können, wo sie zweimal ausgestellt wurden.

(Die Transkription steht unter dem Faksimile, Gv)

wiegmann-zacke-lehrbrief-1972

 

 

 

Lieber Zacke, ich hoffe Du bist mir nicht böse, dass ich in einiges hineingeschmiert habe! Hauptproblem ist das Grün, ich finde es sollte nicht ins Braun (ins Grau nur bei den Oliven) gehen. Schau mal im Museum den Liebermann an, oder den Manet. – Ich finde Du bist auf gutem Wege. Mach weiter. – Bitte vergiss das Farbfoto oder mach mal eine Grisaille /Malerei in grauen Farbtönen/, die Du nachher tönst! Das Foto wird dem Grün nicht gerecht.

Aber das ist Empfindungssache, wie überhaupt: man sollte gar nicht ans „Bild“ denken und nur Erinnern was man gesehen und was einen gefreut hat. Je mehr du Varianten machst (nach den Skizzen) umso besser, umso freier kannst Du arbeiten und von selber kommst Du zu Deinem persönlichen Produkt. Noch eins: Du malst sehr zu akkurat, lass manches auch mal ungeklärt und ohne „Retouche“- vielleicht auch Grund mal stehen lassen, und gelegentlich Kontraste riskieren. Palette noch reduzieren: weg Preuss/isch/ Blau und möglichst nur ein gelb, Siena natur statt Ocker (Anilin) und Rot möglichst Erdfarben – So, das ist was olle icke dazu meint. Du kannst es auch ganz anders machen. Hauptsache, dass Du dran bleibst ohne Frage ob es „rentiert“ oder was man mit den fertigen Sachen macht – das findet sich dann schon später! –

Ich hatte einen etwas besseren Befund, es dauert aber noch lange, vor dem Frühjahr keine Pläne. –

Die China Drucke haben durch Unterlegung /?/ mit den Folien sehr gewonnen. Meister* kommt Mittwoch besichtigen. Werde Dir melden was er vorschlägt – rechne nicht mit seinem Einsatz. – Hast Du in Köln die Ausstellung der „Siegel“ Sammlung mit den Grossfotos von Holcomb gesehen? – Hier waren es zwei Ausstellungen und die Fotos jap. Tempeldächer fand ich sehr sehr schön! – Wenn der Kölner Museumsmann etwas macht, kommt es auch nach Frankfurt u. umgekehrt. Ich würde mich freuen, wenn du jemand für die China Sachen interessieren kannst. Anbei eine Probe und ungefähre Liste. Auch Probe der Folien! Und 2 Fotos von den G….. zu den grossen Landschaften (60 x 120 !)

Damit es noch weg kommt mache ich Schluss mit dem Brief. Alles Gute und herzlichste Grüsse Euch beiden                 Dein Fritz

Danke für die Malpappen und Blätter!

 

 

Lehrer und Schüler - Bilder bei Floryan Zgainsky in der Kölner Wohnung, achtziger Jahre. Foto: Gv

Lehrer und Schüler – Bilder bei Floryan Zgainsky in der Kölner Wohnung, achtziger Jahre. Foto: Gv

Florians Wohnung Bilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meister” war meines Wissens damals der Direktor des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt. (Ohne Vornamen kann ich ihn auf keiner Webseite finden.) “der Kölner Museumsmann” war damals Roger Goepper, Direktor des Museums für ostasiatische Kunst, Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.