Evergreen: „Sperrzonen – Israels Architektur der Besatzung“ (dt. 2008)

|

Zwei viel informativere Beiträge, die ich gleich zu Beginn verlinken möchte:

Eine Rezension vom Mai 2008 im Deutschlandfunk (Link) und ein Interview mit dem Verfasser im Deutschlandfunk Kultur am 29.12.2009 (Link)

Und hier meine Mail vom Samstag, dem 28.November 2009, die ich bloß gekürzt habe – ich stelle momentan ältere Texte zusammen, die von Interesse sein können:

*

Lieber F. – Es ist trüb und regnerisch in Frankfurt und wird früh dunkel.

Im September empfahl ich dir das Gaza-Buch der deutschen Nahostkorrespondentin Bettina Marx, als ich nur Rezensionen gelesen hatte. Ich kaufte es dann doch nicht, denn es gehört zu den Büchern, die sehr gut in wenigen Sätzen zusammengefasst werden können. Und: leider bildet der Satzspiegel eine unattraktiv gestaltete Textwüste.

Ein ganz anderes Buch lese ich augenblicklich. Das Buch lässt mich nicht los, wenn der Gegenstand auch unappetitlich ist:

„Sperrzonen – Israels Architektur der Besatzung“ von Eyal Weizman,

Architekturprofessor an der Universität London und ‚Menschenrechtsaktivist’(verso, London 2007, dt. edition Nautilus 2008 – im Netz für um 20€ erhältlich) .

Das Buch ist alles andere als aktivistisch, sondern genau, detailreich, sogar illustriert und einfach spannend bis in die Anmerkungen.

Was kann an der Analyse von 60 Jahren perfektioniertem Kolonialismus für einen 65 jährigen politisierten Zeitgenossen wie mich noch spannend sein?

Es ist das Material, das sich das Kolonialregime gefügig gemacht hat: Architektur, Städtebau, Baurecht, Archäologie, Wasserbau, ‚Mauerbau’, zivile und militärische Infrastruktur – also erst einmal die sichtbaren Phänomene, die mehr oder weniger vor aller Augen liegen.

Mit bloßer Aufzählung werden in ihrem inneren Zusammenhang noch nicht im Entferntesten begriffen.

Die Studie unterscheidet drei Haupt-Ebenen:

Boden und Grundwasser (von Israel total kontrolliert)  

2.

die Oberfläche (sowohl israelische Urbanistik, Siedlungs- und Straßenbau, als auch die permanent neu fragmentierten besetzten palästinensischen Gebiete

3.

den Luftraum (von Israel total kontrolliert)  

 

Israels permanente Kriegführung  – einschließlich der Desinformation darüber – wird auf allen Ebenen dieser ‚Sicherheitsarchitektur’ knapp und anschaulich dargestellt, mit Fotos, Modellen und Karten illustriert und mit lesenswerten Anmerkungen, weiterführender Literatur und links versehen.

Ich kann ständig neue Aspekte in mein Vorwissen einbauen. Ich bin ein Augenmensch. Nach diesem Buch sehe ich noch einmal anders.

Und das Ganze – der Autor sieht es auch so – ist ein Vorgeschmack auf die globale Zukunft, die bereits vielerorts begonnen hat.

Habe ich schon zuviel verraten?

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *