Wer war Siegfried Klapper

|

Siegfried_Klapper-Flyer 2006_0001Siegfried_Klapper-Flyer 2006-2

 

 

 

 

 

Was ist ein verschollener Maler?

Die Lichter der Retrospektive 2006 sind schon lange ausgegangen, die Galerie Brockstedt inzwischen mit dem Sohn Boris nach Berlin umgesiedelt. Ein paar Arbeiten von Klapper hat man noch vorrätig, aber keine Informationen über seinen künstlerischern Nachlass. Man  weiß nicht, was daraus geworden ist, als er ‚vom französischen Staat in ein geschlossenes Altersheim gesteckt worden ist.‘ (Email 2017). Der Seniorchef war für mich nicht erreichbar.

So bleibt nur das schmale Katalogbuch von 2006 und der informative deutsche Wikipedia-Eintrag, den 2009 Elmar Nolte initiierte (Siehe Versionsgeschichte. Die französische Webseite, auf der bisher immer mal ein anderes seiner Werke als ferner Stern leuchtete, ist vom Schirm verschwunden.

Wiegmann war mit Klapper befreundet und hielt große Stücke auf ihn. Wann sie sich kennenlernten, weiß ich nicht. Nach dem Krieg kam Klapper (wann?) nach Bergen-Enkheim, einem Vorort Frankfurts,  1961 und 1968 (und 1970?) stellte Klapper im Kunstkabinett Hanna Bekker-vom Rath aus, der ersten Adresse für zum Beispiel wegen ihrer Emigration ’nicht wahrgenommene‘ (Wikipedia) Künstler. Wiegmann fühlte sich der Galerie sehr verbunden, obwohl im Nachlass keine Spur davon zu finden ist.

Ich habe Siegfried Klapper bei einem Kaffee im April bei Wiegmann getroffen und den fotoscheuen Mann dabei auch porträtiert. Er lebte damals bereits zwei Jahre in der Provence. Die Fotos gefielen ihm, ich erhielt ein herzliches Schreiben. Da Klapper darin etwas von sich erzählt, von seinem Alltag in Montmoiron, Vaucluse: vom Bauen, vom Herbst und kleinen Zeichnungen nebenbei, drucke ich ihn hier ab.

Klapper Brief 26.11.70

Im Mai schrieb mir Wiegmann, dass Klapper sich ein paar Bilder Wiegmanns geschnappt hätte, um damit in die Galerie zu stürmen, offensichtlich ohne den gewünschten Erfolg.

Im Netz finden sich Werke von Klapper, etwa unter artnet , dort kann man 31 davon anschauen! (am 18.12.17) . In Frankreich wird er als Surrealist rubriziert. Bei Grisebach, Berlin wurden am 2.6.2012 vier Zeichnungen im ‚third floor‘ mit Schätzpreisen zwischen 300 und 1000 € angeboten. Doch Porträtfotos habe ich nirgends gefunden. Voilà meine beiden!

S.Klapper 18.4.1970 in Frankfurt

S.Klapper 18.4.1970 in Frankfurt C  für beide Fotos bei  Detlev von Graeve

Klapper zu Besuch-2 18.4.70

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *