BREXIT – Die ersten sind draußen! Dann rückt H.Védrine die Sache zurecht

|

 

Begeisterung. Zugleich das Gefühl, eingesperrt zu sein. Bin selber über meine Emotion überrascht. Endlich ein kräftiger Impuls. Die Politik ist zurück! Seit 1989 zum ersten Mal!

Ich traue dem Brexit noch nicht recht. Die Machteliten und Lobbyisten auf beiden Seiten werden nicht so leicht aufgeben. Die Mehrheit der Wähler hat mit dem Herzen abgestimmt. Darauf zielte der durchaus präzise Slogan: ‚Out’! Die Mehrheit soll unter den Älteren deutlicher sein. Klar, da weiß man noch eher, was ‚Politik’ ist und hat auch mit London, den Zöglingen der Eliteschulen und dem Finanzplatz ein paar  Rechnungen zu begleichen. Stichwort: Deindustrialisierung.

Die Minderheit hat meist mit dem Kopf entschieden, oder man hat sich aus Vorsicht oder Trägheit gar nicht entschieden. Die Einschüchterungskampagne auf beiden Seiten des Kanals zielte auf den Bürger als ängstliches und bequemes Kind. ‚Das Volk, der große Lümmel …’ Du wirst schon sehen…!’ Das kennt doch jeder – Ältere.

Das Ergebnis war überhaupt nur möglich, weil die Briten nie ganz drin waren, nicht in Schengen, nicht im €uro. Und, weil ihre verruchte Yellow Press nie aufhörte, gegen die Kontinentalen zu stänkern.

Auch Norwegen und die Schweiz gehören zu Europa, mehr als Bulgarien, Rumänien oder erst die Kandidaten auf und hinter dem Balkan.
Jetzt wird für Resteuropa das politische Szenario einer langen Agonie noch wahrscheinlicher. Dabei ist ‚unsere Wirtschaft’ überhaupt nicht ortsfest. Die wandert aus, ehe man sich versieht. Unsere ‚Stagnation’, unser Zerfall wird auch nicht großartiger ausfallen als der des Sowjetimperiums. Zerstrittenheit und faule Kompromisse begleiten die EU seit Jahrzehnten und schriller. An der Außengrenze ist der Lack bereits ab. (Wann kommt der Schießbefehl?)

Als ‚Kapitän’ wird Deutschland leider das sinkende Schiff zuletzt verlassen. Im Unterschied zu unseren Nachbarn (NL, DK), die bereits vor Jahren ihre Fähigkeit zum Umsteuern bewiesen, verfügt Deutschland nicht über politikerfahrene ‚Populisten’, bloß über sentimentale ‚Wutbürger’ und über dumme Sektierer. Eine ganze Politikergeneration hat in ihrer Karriereplanung auf das Kartell der Anständigen gesetzt.

Und die Parteien? Morgenröte für die CSU? Das einzige noch ein wenig geerdete Mitglied des politischen Kartells? Oder für eine geläuterte FDP? Die Grünen sind als virulentes Zerfallsprodukt der ‘1968er’ von jeder Vernunft verlassen.

Morgen werde ich mir ’mal den aufgeregten Medienchor antun. Der Text muss heute noch in die Welt. Ich habe  die Leute nur über alles andere reden hören, mit Vorliebe Klatsch und Tratsch. Ob wirkliche Debatten folgen werden? Zwei Jahre Übergangszeit sind lang, und die Medienvertreter sind sowohl im sich Aufregen und sich Empören wie im Ablenken, Plattreden und langweilig werden Lassen erprobt, ich will nicht sagen: geschult.

Freitag, den 24.6. 2016 zugegebenermaßen am typischen Ort der Rentner, im Liegestuhl. Die Sonne scheint.    (Original Sonntag gekürzt)

 

P.S.

Klug, dass Cameron verzögert. Wie sieht es in Europa im Oktober aus? Der Pulverdampf soll sich legen, die Emotionen auch, auf allen Seiten. Und dann bitte Entscheidungen mit Augenmaß, so wie es  ja auch im Fall von privaten Trennungen angeraten ist.

Ein Herr  Mathias Müller von Blumencron veröffentlicht gleich in ‘seinem’ FAZ.net einen redaktionellen Kommentar:  Nach der Brexit-Entscheidung – Warum wir eine neue Rebellion brauchenDer Brexit ist ein Votum der Älteren gegen eine weltoffenere Jugend. Es verändert die Zukunft von Millionen jungen Europäern. Zum ersten Mal begrenzt eine Generation die Chancen der Nachfahren, statt sie zu erweitern.  …. Der Link auf die Redakteursseite kann manches mit dem intellektuellen Werdegang erklären. Siebzig oder mehr Nutzer kommentieren dann ihrerseits den ‘Standpunkt’ kontrovers. Wer soll das alles lesen oder gar kommentieren? Manches Treffende wird gesagt.

Nur zwei Aspekte hier: Ich  finde den Aufruf zur ‘Rebellion der Jugend’  lächerlich. Das will ich sehen! Wer wird denn für die ‘Erweiterung’ seines ‘weltoffenen’ konsumistischen Lebensstils gerade den opfern? Und dann der zu diesem Anlass wirklich dumme Satz:

Zum ersten Mal begrenzt eine Generation die Chancen der Nachfahren, statt sie zu erweitern gehört dem Verfasser um die Ohren gehauen. Da gibt es weit triftigere Fälle! Zum Beispiel die skandalöse Jugendarbeitslosigkeit. … Aber was soll’s?  Wir Hunde bellen und die Karawane, mit einer Menge ‘Jugend’ im Tross,  zieht weiter.

 

 

28.6. Frage: Warum sprechen deutsche Politiker nicht diese Sprache?  in FAZ.net gelesen:

Zerfällt Europa? (10) Radikaler Wandel oder Untergang

‘Die Europäische Union, wie sie über Jahrzehnte entstanden ist, hat keine Zukunft. Die Vorschläge ihrer Verächter wie ihrer Verehrer führen nicht weiter. Man muss die Skeptiker mit mutigen Ideen neu für Europa begeistern.’       FAZ  17.06.2016, von Hubert Védrine

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.