telegram into the future thru “Abizeitung 2000“

|

sender: v.Graeve

 Der Redaktionsschluss ist da. Ich soll ja noch die Rede halten, aber das ist noch so weit hin und zum andern so bald so weit her. Ich habe die letzten Stunden mit einem arte-Themenabend verjuxt (womit auch sonst?) und muss mich jetzt sehr kurz fassen.  

Ich möchte mich zuerst bei meinem Lk verabschieden, mit Dank: Obwohl mir seine gebremste Leistungsbereitschaft vor Augen steht, schaue ich zufrieden zurück.Haben wir Ziele erreicht? Das gemischte Ensemble der 22 „Allstars“ war wohl zu bunt.Von diesem R 248 ist  nichts Weltbewegendes ausgegangen, eher schon hineingekommen: Ventilator, Rollstühle, Wechselausstellungen,Fetische wie „Che“, Musik und andere vibes; Ihr habt seine Verwandlung in eine grünes „Himmel und Hölle“ erlebt .(Wer braucht da noch ‚Umwelt‘! Das ist sie bereits!)

Was habt Ihr sonst gelernt? Sofort kommen mir für jede und jeden andere Antworten, nur der Datenschutzgedanke verbietet mir den öffentlichen Gang ins Detail, obwohl ich Lust dazu hätte.

Irland – was für ein Kampf! Zuerst bis wir dort waren – was heißt „wir“?, bis die dort waren, die sich nicht abseilen wollten und konnten – Dann die Odyssee im Linienbus! Für einige war die Reise  irre intensiv. In meinem Hirn macht es jederzeit „Klick“ bei Erwähnung der schlichten zweisilbigen Namen – Dublin, Bunbeg, Tory, Derry, Belfast, Guinness! Für mich könnte das ruhig das letzte Abenteuer gewesen sein mit AKS-Schülern. Denn mit meinem geliebten Unterricht lassen sich derartige Abenteuer kaum je verbinden wie früher; aber da sind wir schon in der guten alten Zeit, wo wir uns erst in ein paar Jahren treffen wollten.

Am Geschichtskurs wird mir das „Selber lernen!“-Projekt in Erinnerung bleiben, vor allem der Moment, als ich den sarkastisch gemeinten Titel zum ersten Mal auf einer Hausarbeit lesen konnte! Und natürlich die bunte Perlenschnur ausgeprägter Individualisten, von denen manche nur einmal im Halbjahr etwas zum ‚Thema‘ gesagt haben,doch regelmäßig erschienen und mir damit die Gewissheit gaben, ein bedeutender Missionar zu sein.

Was Ethik sein konnte, bezeichnet am schönsten die Karikatur von Undercoveragent CVJM.Ich hoffe, sie wird irgendwo abgedruckt. Da saßen wir vom Ventilator gefächelt, heiter beleuchtet von Feyerabend und Flusser, gewiegt von Schopenhauers Laissez-aller-Pessimismus, wurden von Noah Chomsky in barschem Ton aufgefordert, endlich das Boot der Aufklärung zu besteigen! Und John Brockman lockte mit Bestsellererfolg: Werde Dawkins!.

(Vorhang!)

Der letzte gemeinsame Unterricht ist bereits schon nicht mehr wahr, nur gelegentlich huschen Einzelne mit Büchern durch den offenen Vorhang. Lasst euch nicht abhalten!

Ein letzter Gruß an alle übrigen Abiturienten, mit denen ich auf der Treppe oder anderswo zusammenstoßen durfte!

All the best!  Take Care!        Gv   26.5.2000

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *