dvg

16. Oktober 2023

PALMA DE MALLORCA  – ALTSTADT VOM MEER HER (L52)

L 52 “Vedute medit.”

Zunächst bin ich mir nicht sicher. Hauptverdächtiges Thema, wichtiges Indiz ist die   thronende Kathedrale mit den drei Türmen. Nach Malstil, Format und  Untergrund entstand es mitte der 1960er Jahre, als Wiegmann nach dreißig Jahren noch einmal auf Mallorca reiste,  aber als  “Individualtourist” vor allem frustriert war vom boomenden Tourismus .

Die Bildkomposition ist vermutlich nicht vor Ort entstanden. Die Postkarte von der Seefront (vor 1936) Palmas aus seinem Nachlass kommt dem Bild näher als die ‘modernen’ Malereien im Netz

 Wiegmann L 52 Palma de Mallorca und vier fremde Ansichten von der Altstadt.pdf

Die Handzeichnung  weist von Genova nach Südwesten her auf Palma, Kathedrale und Burg:

Z 14 -Blick nach Südwesten auf Palma

Die folgende Studie einer Abendlandschaft könnte die das weite Tal nordwestlich von Palma darstellen, nicht weit von seinem Wohnsitz in der Ortschaft Genova. (…)

NORDCHINA

Wie erwähnt, hatte Wiegmann während seines Aufenthalt 1936 im Dienst des französischen Diplomaten und Sammlers Dubosc keine Chance, die Stadt Peking (damals Peiping) zu verlassen, von konventionellen Ausflügen mit dem Fotoapparat vor die Stadtmauern abgesehen. Die Fotografien von Hedda Hammer verschafften ihm starke Eindrücke Iund er bekam traditionelle Tuschmalereien im Überfluss zu sehen. Ein Blick in seine Werkausstellung in der Nationalbibliothek spricht für sich. Und ein Besucher übte im Gästebuch sogar Kritik an Wiegmanns engem Aktionsradius. (…)“Chinesische Landschaft” (verschollen)  Zwei chinesische Gehöfte vor ebener Wasserlandschaft und Pagode in der Ferne

(sepiabraunes Repro auf festen Karton aufgezogen: 34,5 x 41) –

Das Bild war für mich immer eine Ikone; ob ich einmal eine Fassung in Öl farbig gesehen habe? Solche Gehöfte umgeben von gelber Erde sah ich vom Zug aus 1973 in Richtung innerer Mongolei.

In meiner Bilderinnerung mischen sich zweifellos damit die Luftaufnahmen des Verkehrspiloten Grafen Castell aus seiner Ju52 bemerkbar, von denen wiegmann spätestens nach Rückkehr Kenntnis erhielt – in Atlantis oder Buch, 1948 hat er daraus für seinen Vortrag in Hof Dias gezogen.  Mir gezeigt.

Hier reproduziere ich ein von Wiegmann beschriftete undatierte Fotografie vor einer mit Sackleinen bespannten Wand:

Ich nutze in diesem Beitrag der Einfachheit halber auch  PDFs der bereits vorbereiteten Seiten (Organisatorisches Problem: Sonst müsste heute ich die entsprechenden Abbildungen suchen)

DIE LANDSCHAFTSBILDER L5, L16, L 6  Peihai-Park und Tempellandschaft

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert